links about us archives search home
SustainabiliTankSustainabilitank menu graphic
SustainabiliTank

 
 
Follow us on Twitter

 

Posted on Sustainabilitank.info on February 25th, 2015
by Pincas Jawetz (pj@sustainabilitank.info)


Tauscht Europa jetzt seine Juden gegen Muslime aus?


Die neue Judenhetze in Europa richtet sich gegen unsere zentralen Werte, gegen aufgeklärtes Denken und Liberalität.

Kurt Kotrschal

“Die Presse”, Print-Ausgabe, 24.02.2015

Ein Prediger in Saudiarabien verkündet, dass die Erde stillstehe. Bei uns werden massenweise Bücher verschenkt, die per manipulativer Vermischung von Islam und Wissenschaft im Stil des Kreationismus nachweisen wollen, dass Charles Darwin falschlag. So etwa „Der Evolutionsschwindel“ des türkischen Schriftstellers Adnan Oktar.
Schrullig, könnte man da einfach nur meinen. Jetzt das „Presse“-ePaper inklusive iPad Air 2 sichern!

Aber der Islamische Staat tötet im Namen seines Islam massenhaft „Ungläubige“, und besagter Autor leugnet nicht nur die Evolution, sondern auch den Holocaust. Munter verbreitet er bekannte jüdisch-freimaurerische Weltverschwörungstheorien gegen den Islam. Und natürlich inszenierte der US-Geheimdienst CIA 9/11 selbst, um einen Anlassfall für einen Kreuzzug des Westens gegen den Islam zu haben. Leider werden solche lächerlichen Ideen weltweit von vielen Muslimen geglaubt – auch in Europa.

Der Kern jeder modernen liberal-aufgeklärten und demokratischen Staatlichkeit ist die Trennung von Glauben und Wissen, von Religion und Staat. Dies ist aber dem Islam systemfremd. Mittlerweile ist er zwar Teil Europas, viele Muslime sind aber noch immer nicht angekommen, weil sie die europäischen Grundprinzipien weder verstehen noch akzeptieren wollen. Mit ein wenig Integration ist es nicht getan, zumal 70 Prozent der heimischen Imame diese ablehnen und torpedieren. Um wirklich anzukommen, muss der Islam sich letztlich selbst aufklären.

Europaweit glaubt eine seltsame Allianz zwischen einem islamischen und einem rechtsradikalen Bodensatz an die jüdische Weltverschwörung. Dass die Hetze gegen Juden da wieder in Schwung kommt, braucht uns daher nicht zu wundern.

Der Exodus aus Frankreich ist nur die Spitze des Eisbergs. Antisemitische Beschimpfungen und Schmierereien sind in Europa längst wieder „Normalität“, auch in Österreich. Die Schwelle zur physischen Gewalt sinkt beständig. Satte europäische Bürger schauen irritiert(?) weg – so wie damals, als Juden in Wien per Zahnbürste die Straßen putzen durften. Und ach so humanistische Linke skandieren auf ihren Demos gegen Israel antisemitische Parolen, schweigen aber zum neuen Megaskandal.

Angesichts der langen Geschichte der Pogrome wäre jede Begründung für den Schutz jüdischer Mitbürger eine zu viel. Dennoch: Juden waren und sind maßgebliche Träger der europäischen Kultur, der Wissenschaften und Künste. Beim Islam muss man sehr weit zurückgehen, um Ähnliches behaupten zu können.

Wien etwa verlor mit der Vertreibung und Vernichtung der Juden das kulturelle und wirtschaftliche Rückgrat, die Universität ihr großartiges wissenschaftliches Profil, wohl eine der nachhaltigsten Verwüstungen durch die Nazi-Herrschaft. Das mag nach Semitophilie klingen, ist aber im Kontrast zum mangelnden kulturell-wissenschaftlichen Beitrag des Islam zur europäischen Bürgergesellschaft schlicht eine Tatsachenfeststellung.

Die neue Hetze gegen die Juden in Europa richtet sich gegen unsere zentralen Werte, gegen aufgeklärtes Denken und Liberalität. Sie ist ein alarmierendes Symptom für ein Europa auf Talfahrt.Ob wir alle Charlie sein wollen, bleibe dahingestellt, angesichts der Skepsis gegenüber dem Ausleben von Meinungsfreiheit mittels Beleidigung. Aber es ist hoch an der Zeit, dass wir endlich alle Juden sind. Je sui Juif. Ganz ohne Wenn und Aber.

Kurt Kotrschal ist Zoologe an der Uni Wien und Leiter der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle in Grünau.

E-Mails an:  debatte at diepresse.com
———————————–

Kurt Kotrschal is an Austrian intellectual, professor at the Vienna University – product of the State of Salzburg where he studied with an Erwin-Schrödinger fellowship and followed up with a year at the University of Colorado in Denver – his topic was the evolution of fish and the development of nervous systems.

We found in our e-mails that Kurt Kotrschal participated in 2012 in a discussion we attended – a Karl-Renner-Institut backed event.

ERÖFFNUNG DER LESEFESTWOCHE

Montag, 19. November 2012, 20.00 Uhr

Ort
Österreichische Postsparkasse, Großer Kassensaal
Georg Coch-Platz 2, 1010 Wien

Begrüßung
GERALD SCHANTIN, Präsident des Hauptverbands des Österreichischen Buchhandels
CLAUDIA SCHMIED, Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur
SYBILLE STRAUBINGER, Gemeinderätin der Stadt Wien

Podiumsdiskussion zu Richard Sennett: “ZUSAMMENARBEIT. Was unsere Gesellschaft zusammenhält.”
ALFRED GUSENBAUER, Bundeskanzler a.D., Professor am IGLP in Harvard
KURT KOTRSCHAL, Biologe und Verhaltensforscher
KONRAD PAUL LIESSMANN, Philosoph
ANTONELLA MEI-POCHTLER, Senior Partner & Managing Director, The Boston Consulting Group (BCG)

Moderation: CORINNA MILBORN

Be Sociable, Share!

Leave a comment for this article

###